Schulwerke

Zurück Nach oben Weiter

Inhalt:

Schulwerke für steirische Harmonika

Schulwerke für Gitarre

Schulwerke für Bassgeige

weiterführende Literatur

Volksmusikkurse

Schulwerke für steirische Harmonika

Ich empfehle die hier angeführten Schulwerke besonders mit der Einschränkung, dass es auch für Harmonikaspieler äußerst notwendig wäre, nach normalen Noten spielen zu können und dass die klassische Art, Harmonika zu lehren - nämlich Vorspielen und Nachspielen - auch heute noch ihre Berechtigung hat. Ganz besonders begeistert mich jeder, der seine Stücke nach dem Gehör lernt, ohne Noten, ohne Griffschrift, und der trotzdem die musikalischen Regeln einhält.

Die angeführten Griffschrift - Schulwerke haben aber den großen Vorteil, dass der Lernende verhältnismäßig schnell zu einem Erfolgserlebnis kommt, in kürzester Zeit auf diesem doch eher schwierigen Instrument etwas vorzeigen kann. Und das wiegt meiner Ansicht nach die sicher vorhandenen Nachteile der Griffschrift locker auf.

Die klassische Schule in Griffschrift für steirische Harmonika ist das Standardwerk von Max Rosenzopf

Die steirische Harmonika, eine Spielanleitung in Griffschrift mit Violinschlüssel-Übertragung und zahlreichen Tabellen, auch in englischer Sprache erhältlich.

Dazu sind bei Max Rosenzopf 23 Hefte in Griffschrift erhältlich, mit vielen steirischen Tanzmelodien, Volkstänzen, Liedern und einer "Haibacher Messe". Zusätzlich zu jedem Heft auch eine Lerncassette, gespielt in der Stimmung H-E-A, aber auch für alle anderen Stimmungen verwendbar. Gesetzt sind diese Stücke alle für dreireihige Harmonika, sind mit etwas Praxis aber auch für die Vierreiher verwendbar. Wie dieses Transponieren geht, erfahren Sie auf der Seite "Transponieren auf der steirischen Harmonika".

Alle diese 23 Hefte sind auch in gleicher Art für Akkordeon (Violinschlüssel mit Bassangabe) und steirisches (bzw. chromatisches) Hackbrett (Violinschlüssel ohne Bassangabe, sonst gleich) erhältlich, gesetzt in den Tonarten C-F-B, bestens geeignet zum Zusammenspiel anderer Instrumente mit Harmonika C-F-B (oder G-C-F-B), bei transponierenden Instrumenten in B (Bläser) auch mit Harmonika B-Es-As (oder F-B-Es-As). Sie sind aber so gesetzt, dass die Notenausgaben nicht nur für Hackbrett bzw. Akkordeon, sondern auch für das Harmonikaspiel nach normalen Noten gut geeignet sind.

Zusätzlich gibt es Lehrhefte bzw. Spielhefte für Gitarre, Bassgeige und Spielhefte für verschiedene Besetzungen.

Erhältlich sind diese Werke direkt beim Autor Max Rosenzopf, Talweg 17, A-8580 Köflach, sowie im Internet bei Notenbuch.de, teilweise auch beim Preissler-Verlag, Schreinerstr. 8, D-85077 Manching, Email: info@preissler-verlag.de.

Andere Schulwerke nach Griffschrift

Es gibt inzwischen sehr viele Schulwerke nach Griffschrift, die wahrscheinlich alle sehr gut brauchbar sind, die sich aber alle in Details unterscheiden. Ich habe manchmal das Gefühl, jeder Musiklehrer verfasst sein eigenes Schulwerk, um es gewinnbringend verkaufen zu können. Jeder bringt irgend etwas Neues, um sich von anderen zu unterscheiden, wie Namen für diverse Griffe, spezielle Griffbilder, besondere Kennzeichnung der 4. Reihe, besondere Benennung der Bassknöpfe, Verwendung von 5 Fingern und ähnliches. Eine echte Verbesserung habe ich bisher aber noch nicht entdeckt. Falls diese Entwicklung so weiter geht, gibt es bald nicht mehr eine Griffschrift, sondern zehn verschiedene, die nur Verwirrung stiften. Dies hat vor allem für jeden einzelnen Herausgeber den Vorteil, dass er seine weiterführenden Hefte gut und daher gewinnbringend verkaufen kann.

Bis etwas tatsächlich wesentlich Besseres auftaucht, bleibe ich beim bewährten Rosenzopf-System.

Harmonikaschule Cornelia & Dieter Schaborak

Dies ist wohl das am Besten aufgebaute Schulwerk für drei- oder vierreihige Instrumente in Griffschrift, das ich kenne. Etwa kommt hier und nur hier das für den Anfänger doch etwas schwierige Wechselbassspiel erst ziemlich spät im Heft, und es gibt etliche wichtige Hinweise, die ich in allen anderen Schulen vermisse. Und nur zu dieser Schule gibt es eine CD in mehreren Tonarten.

Diese Schule bedingt allerdings teilweise eine Harmonika mit der Tastaturbelegung "System Schaborak". Passend dazu gibt es nicht nur leichte und schwierige Griffschrifthefte, sondern auch etliche weiterführende Hefte, um Terzengriffe, Sextengriffe, Chromatische Griffverbindungen, Dreistimmige Griffe in enger und weiter Lage üben zu können.

Erhältlich ist dieses Schulwerk samt vielen weiteren Heften im Musikverlag Cornelia Schaborak oder bei Ziachnoten.de.

Weitere Schulwerke

Vom steirischen Volksliedwerk habe ich ein für Kinder sehr gut verwendbares, da pädagogisch gut aufbereitetes Schulwerk bekommen, ich kann es vor allem für die Schulung von Kindern auf der Steirischen Harmonika nur empfehlen:

Steirische Harmonika, eine Schule und ein Spielwerk für junge Volksmusikanten in Griffschrift.
Erhältlich ist es beim Autor, Elisabeth und Klement Feichtenhofer, A 8644 Mürzhofen, Alte Poststraße 6, Tel. 03864 / 32  29.

Volksmusikstücke - Lena und Hugo musizieren mit Freunden.
Passend zur o.a. Schule gibt es auch Spielhefte zum gemeinsamen Musizieren für zwei Melodieinstrumente, Steirische Harmonika, Hackbrett / Akkordeon, Gitarre und / oder Bass. Für Kinder ebenfalls sehr empfehlenswert, auch in verschiedenen Tonarten erhältlich.

Neue Harmonika Schule "Aller Anfang leicht gemacht", von Erich Pauli.
Erich Pauli (Harmonika-Pauli) aus Bayern hat mir sein neues Schulwerk zugesandt. Besten Dank dafür.
Dieses Heft lehrt Griffschrift nach einem komplett neuen, recht brauchbaren und leicht verständlichen System. Es ist auch für den Selbstunterricht geeignet, für dreireihige und vierreihige Harmonikas. Sehr gut sind die Griffbilder, gut auch die Namen für die einzelnen Griffe. Pauli verwendet üblicherweise eine andere, logischere Bassbezifferung als die anderen mir bekannten Schulen. Anfänger müssen daher umlernen, um nach in alter Art geschriebener Griffschrift spielen zu können. Das sollte allerdings für normal begabte Menschen kein Problem sein. Außerdem vertreibt er die Schule in drei Ausgaben, mit drei verschiedenen Bassbezifferungen: nach System "Rosenzopf", "Schaborak" und "Michlbauer"
Erhältlich ist die Schule und dazu etliche Spielhefte beim Autor, unter www.harmonika-pauli.de oder info@harmonika-pauli.de oder bei Erich Pauli, D 94143 Grainet.

Die diatonische Harmonika - Magisterarbeit Anton Gmachl
Auf der netten Harmonika-Infoseite von Christoph Pueler habe ich diese Magisterarbeit aus dem Mozarteum Salzburg zum Download gefunden. Sie ist für jeden, der nach Informationen über die Steirische sucht oder lernen möchte, darauf zu musizieren, äußerst empfehlenswert

Schule in Notenschrift für steirische Harmonika

Es gibt schon auch einige Schulwerke für Steirische Harmonika in Notenschrift, die mehr oder weniger aufwändig sind. Ich kenne aber keines, das wirklich die Fähigkeit vermittelt, nach irgendwelchen beliebigen Noten zu spielen. Meist sind dazu speziell aufbereitete Noten erforderlich, die bereits für die Steirische optimiert sind, oder die in gewissen Tonarten stehen, vielleicht auch den Unterstrich für Druck aus der Griffschrift übernehmen. Ich meine dazu: derartige Schulen bringen es nicht. Lernt man nur, nach speziellen Noten zu spielen, dann kann man dies gleich nach Griffschrift tun, die leichter zu erlernen ist, da sie nach logischen Gesichtspunkten auf die Bauart der Steirischen eingeht. Oder Sie versuchen es nach meiner Methode, die Sie hier lernen können.

Trotzdem gebe ich stellvertretend für diese Schulen ein Schulwerk an, das sich wegen der liebevollen Gestaltung besonders gut für die Schulung von Kindern eignet.

Schule für Steirische Harmonika in Notenschrift, Band I, Band II, Spielheft I, von Elke Margetich und Willibald Stelzl.
Für Kinder ist dieses Werk sehr gut geeignet. Gelehrt werden nur gewisse Tonarten, G-Dur, C-Dur und F-Dur in für Steirische bereits brauchbar gesetzten Noten. Ich habe keinen Hinweis gefunden, wie man dieses Spiel auf andere Tonarten oder andere (zu schwierige) Sätze anwendet. Dies ist meiner Meinung nach mit dem hier verwendeten System auch nicht möglich. Freies Notenspiel ist allerdings für viele Anfänger, besonders für Kinder vielleicht auch zu schwer, wäre aber nicht unmöglich.
Erhältlich im Gutenberghaus, A 8720 Knittelfeld, Bahnstraße 9, gutenberghaus@magnet.at oder über www.Harmonikaschule.at.

Wenn Sie wirklich die Steirische Harmonika nach Noten spielen wollen, was ich sehr empfehle, dann versuchen Sie doch mein System, erklärt auf der Seite "Harmonikaspiel nach Noten". Es setzt gute Notenkenntnisse voraus, kann aber mit etwas Übung auf alle Tonarten und Satzvorgaben angewendet werden.Zum Seitenanfang

Schulen für Gitarre in der Volksmusik

Gitarreschule von Sepp Karl, Band 1 und Band 2, vor allem für das Erlernen des Melodiespiels auf diesem Instrument geeignet.
Musikverlag Helbling, 6021 Innsbruck/Neu-Rum, Verlags-Nr. 3842.

Die Gitarre in der Volksmusik, Spielanleitung von Josef Laky, herausgegeben von Max Rosenzopf, vor allem für Begleitgitarristen geeignet. Nach diesem Heft habe ich die Gitarre erlernt.
Erhältlich ist dieses auch für den Selbstunterricht geeignete Werk bei Max Rosenzopf,  A 8580 Köflach, Talweg 17.

Für Melodiegitarre gibt es die Videos "MUSIZIEREN OHNE NOTEN, MELODIE-GITARRE FÜR ANFÄNGER" und "MELODIEN AUS DER LUFT - Übungen für Melodiegitarre zum Mitspielen ohne Noten". Diese Lernvideos erklären erstmals das genial einfache Griffsystem nach Klaus Karl. Dieser viel bewunderte Musikant und erfahrene Referent zahlreicher Musikseminare zeigt darin sein System, eine Melodie in jeder Tonart mit den gleichen Griffen zu spielen. Erhältlich sind die Videos direkt beim Autor über karolus@ifunk.at..

Eine Seminararbeit (Hubert Eberl, 1914) über Klaus Karl und seine Lehrweise ist im Internet abrufbar.

Im folgenden Video sehen Sie Klaus Karl beim Vermitteln eines Stückes.

 

Eine frei zusammengestellte Gruppe erlernt in ca. 30 Minuten ein ganzes Stück auswendig.
Klaus Karl singt die Melodie mit richtiger Phrasierung vor! Teilnehmer spielen sie nach.Zum Seitenanfang

Schule für Bassgeige in der Volksmusik

Die Bassgeige in der Volksmusik, Spielanleitung von Dolfi Türk, herausgegeben von Max Rosenzopf. Nach diesem Heft habe ich die Bassgeige erlernt.
Erhältlich ist dieses auch für den Selbstunterricht geeignete Werk bei Max Rosenzopf,  A 8580 Köflach, Talweg 17.

Zum Seitenanfang

Literatur für besonders Interessierte

Evolution, System oder Chaos? Grenzen

Betrachtungen zur Steirischen Harmonika von Hans Schröpfer, 2010.
Für Spieler, die etwas mehr über ihr Instrument wissen möchten, ist dieses Büchlein unabdingbar.
Ziel ist, einen kleinen Überblick über die Vielfältigkeit zu erhalten, mit der dieses beliebte Instrument heute vertreten ist.
Es enthält einiges über die Entwicklung der Steirischen, ihren heutigen Entwicklungsstand und mögliche Weiterentwicklungen, über Unterrichtsmethoden, wobei der Autor Spiel nach Noten oder nach Gedächtnis bevorzugt, über verschiedene Belegungsarten von Diskant und Bass, über verschiedene Spielweisen aus der Sicht des Autors, über die Grenzen des Instrumentes.
Erhältlich ist es beim Verfasser Hans Schröpfer, Preis € 15,--

Aus'n Huat

Anleitung zum auswendigen Zusammenspiel in der Volksmusik, von Volker Derschmidt. 
"Aus'n Huat spieln" ist eine volkstümliche Bezeichnung für auswendiges Zusammenspielen. Inhalt: Minimalkurs in Harmonielehre, Hauptstimme, 2. Stimme, Bass, Begleitung, 3. Stimme (Tenor, Lückenfüller), kleine Formenlehre, Tonartenfolge, Tempo, rhythmische Fragen, Stil.
Erhältlich beim Oberösterreichischen Volksliedwerk, 0732/7720-4082.

Der Bass in der Alpenländischen Volksmusik

Von Volker Derschmidt
Musiklehre für Bassinstrumente in der Alpenländischen Volksmusik, Wechselbass, "Geisterfahren", "Subdominantitis" und die Folgen.
Erhältlich beim Oberösterreichischen Volksliedwerk 0732/7720-4082.

Drübergschlagn oder zuwigsunga

Von Volker Derschmidt
Versuch einer musikalischen Grammatik des alpenländischen Volkslieds für Sänger und Singleiter. Ein Heft für Alle, die sich zu dem, was sie singen, mit offenem Ohr auch Gedanken machen wollen und nicht allzu ehrfürchtig Gedrucktes für sakrosankt halten und "druckerschwärze-gläubig" nur die schwarzen Punkterln exekutieren möchten!
Erhältlich beim Oberösterreichischen Volksliedwerk, 0732/7720-4082.

Musik zum Volkstanz

Mit diesem Titel habe ich vor Jahren in der Schriftenreihe Volkstanz ein kleines Büchlein geschrieben. Es ist auch bei mir erhältlich. Kurze Inhaltsangabe:

Von der Tanzmusikpflege

Von der Musik (musikalische Grundbegriffe)

Von den Instrumenten

Vom Satz

Von der diatonischen (steirischen) Harmonika

Vom Akkordeon

Vom Lernen

Vom Zusammenspiel

Vom Stil

Vom Schwung

Von der Einleitung

Von den Melodien

Vom Singen

Vom Tempo

Von den Tempoänderungen

Vom Taktwechsel

Von den Noten

Von der Tanzlänge

Vom Abschluss

Vom Tanzkurs

Vom Fest

Von der Technik

Vom Tanzleiter

Vom Idealismus

Von der Bezahlung

Von der LiteraturZum Seitenanfang

Volksmusikkurse

Ihnen ist dieser Online-Kurs zu schwierig? Oder zu lückenhaft? Sie hätten gern persönliche Betreuung und die Möglichkeit, das Gelernte sofort in einer Gruppe ausprobieren zu können? Sie möchten also einen Kurs, ein Seminar besuchen? 

Ich würde mich freuen, Sie auf meinem Volksmusikseminar begrüßen zu dürfen. Näheres unter www.volksmusik.cc/volksmusik/musikantenschulung.htm.

Kurse und Seminare für alpenländische Volksmusik gibt es bereits in unüberschaubarer Anzahl. Sicher werden auch welche in Ihrer Nähe angeboten. Auf einer eigenen Seite führe ich einige Veranstalter in Ostösterreich an, bei deren Seminaren ich selbst teilgenommen habe und die ich deshalb wirklich empfehlen kann. Näheres unter www.volksmusik.cc/volksmusik/kurse.htm.Zum Seitenanfang

Nach oben ] "Wichtige" Regeln ] Einführung ] Meine Regeln ] einfache Mehrstimmigkeit ] Liedbegleitung ] Noten ] Instrumente ] Besetzung ] Zusammenspiel ] Tipps und Tricks ] Volkstanz-Musikant ] [ Schulwerke ] AKM - GEMA und Volksmusik ] Rückmeldungen Volksmusikschule ] Musiklehre online ] Links ] buttonbox english ]

Lehrgang Volksmusik Impressum Inhaltsverzeichnis neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Volksmusikschule Online

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.volksmusikschule.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15.
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

Ich weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, www.volkstanz-klosterneuburg.at sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links).

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits