Zusammenspiel

Zurück Nach oben Weiter

Zusammenspiel mehrerer Instrumente

Zurufe

Nonverbale Kommunikation

Tonart abschauen

Rangordnung

Verschieden gestimmte Instrumente

Zusammenspiel mehrerer Instrumente

Eine Spielmusik kann und soll natürlich demokratisch geführt werden, einvernehmlich, jeder der Spieler ist gleichberechtigt. Während des Musizierens aber führt meistens nur einer. Das muss nicht immer der Primgeiger sein. Häufig wird der Harmonikaspieler das Spielgeschehen steuern; aber jeder der Mitspieler kann die Gemeinschaft leiten, durch Blicke, Gesten, Zurufe.

Zurufe

Verwendet werden viele Zurufe, je nach Bedarf und Überlieferung. Sie können auch eigene gestalten, Ihre Mitspieler müssen aber wissen, was damit gemeint ist:

Leicht verstehbare Namen für die Tonarten:

Emil
Anton
Dora
Gustav
Cäsar
Friedrich
Berta
schiach

E-Dur

A-Dur

D-Dur

G-Dur

C-Dur

F-Dur

B-Dur

Moll

Harmonieschema:

gerade (erste)
verkehrt (fünfte)
vierte
Doppeldominante

Tonika (auf der Harmonika Druck)

Dominante (auf der Harmonika Zug)

Subdominante (auf der Harmonika nächste Reihe nach innen und Druck)

Modulation in die Dominanttonart mit Beginn in der Dominante dieser neuen Tonart (auf der Harmonika nächste Reihe nach außen und Zug)

Melodiefolge:
noch einmal
weiter
zurück
aufe (oder eine)
åbe (oder ausse)
Anfang
hoppauf (anzahn)
Schluss

Wiederholung

nächste Melodie

vorher gespielte Melodie

Subdominant-Tonart

Dominant-Tonart

erste Melodie

schneller werden

die aktuelle Melodie fertig spielen und abschließen.

Derartiges kann natürlich nur ein Nicht-Bläser ansagen. Vieles davon kann aber auch ein Bläser durch Gesten und Blicke bewirken. Oft führen auch Geiger oder andere die Gruppe durch Gesten oder einfach durch Anschauen. Das erfordert allerdings viel Routine und Probenarbeit. Auch rhythmische und dynamische Unterschiede bedingen zusammenhören, zusammenschauen, auf einander eingewöhnen, eben miteinander und nicht nebeneinander spielen. Schwung kommt dann automatisch dazu.

Nonverbale Kommunikation

Man kann Melodieteile so gestalten, dass jedem Mitspieler klar wird, was kommt.

Immer wenn etwas anders als üblich variiert wird, bedeutet das: Achtung, jetzt kommt etwas anderes.

Den ersten Melodieton vorzuziehen, etwa statt einem Achtelauftakt einen Viertelauftakt (oder noch länger, zwei Viertel-Auftakt) zu spielen erinnert die Mitspieler, welche Melodie bzw. welche Tonart jetzt kommt.

Beim Übergang in die Dominant-Tonart könnte dies der Dominantseptakkord dieser neuen Tonart sein.

Beim Übergang in die Subdominant-Tonart könnte dies ebenfalls der Dominantseptakkord dieser neuen Tonart sein.

Im letzten Takt statt der üblichen Generalpause einen deutlichen Bass-Übergang zur nächsten Tonart spielen bedeutet, die nächste Melodie wechselt in diese Tonart.

Im letzten Takt statt der Generalpause die letzte Note mit einigen kurzen Schlägen zu wiederholen kann bedeuten, diese Melodie soll wiederholt werden.

Im Wechselbass nicht den 5. Ton sondern den 3. Ton zu spielen kann bedeuten, jetzt kommt die vierte (oder zweite) Stufe.

Auch den letzten Basston etwas länger auszuhalten kann bedeuten, jetzt kommt die vierte Stufe.

Die letzten Takte anders als sonst üblich betonen (lauter, langsamer, schneller) bedeutet, jetzt kommt der Schluss.

Die Melodie in der Hauptstimme entsprechend verändern, variieren (mehr Noten, andere Melodieführung zum Grundton) kann ebenfalls bedeuten, jetzt kommt der Schluss.
 

Es gibt noch etliche andere Möglichkeiten, die gut klingen, die aber vor allem den Mitspielern Sicherheit bei den Übergängen bringen. Probieren Sie aus, was Ihnen einfällt. Und seien Sie dabei nicht zu zaghaft. Auch die Zuhörer können diese Variationen ruhig hören, sie bringen dann der Musik auch einiges an Schwung.

All dies funktioniert aber nur, wenn die Mitspieler aufeinander hören und gewohnt sind, auf derartige Zeichen zu reagieren. Kleben Ihre Mitspieler nur an den Noten, können Sie dies alles wieder vergessen.

Tonart abschauen

Von einigen Instrumenten ist es leicht, die Tonart, in der soeben gespielt wird, abzuschauen und dann etwa als Gitarrist oder Bassgeiger frei dazuzuspielen.

Am bekanntesten ist dies bei der Steirischen Harmonika:

Jede Harmonika hat eine bestimmte Stimmung, auf der Diskantseite von außen nach innen im Quartenzirkel, etwa drei Reihen A-D-G oder vier Reihen A-D-G-C. Auf der Bassseite, äußere Reihe gilt das gleiche Schema von oben nach unten, jeweils zwei Bassknöpfe gehören zusammen.

Ich brauche nur zu wissen, wie die Harmonika gestimmt ist, sehe auf einen Blick, in welcher Reihe oder mit welchem Bass soeben gespielt wird. Drückt der Spieler einer Dreireiher A-D-G die Knöpfe der innersten Reihe bzw. die untersten Bassknöpfe, dann spielt er in G-Dur.

Weiterer Hinweis:
Drückt der Spieler beim Spiel in G-Dur den Balg zusammen, dann erklingt auch G-Dur, ich begleite als Gitarrist mit dem G-Dur-Griff.
Zieht der Spieler beim Spiel in G-Dur den Balg auf, dann erklingt die zugehörige Septime, die 5. Stufe, in G-Dur ist dies D7, als Gitarrist begleite ich mit dem D7-Griff.
Wechselt der Spieler während des Stückes eine Reihe hinein bzw. zwei Bassknöpfe hinunter, dann erklingt die 4. Stufe, im Beispiel wäre das C-Dur, ist jedoch auf diese Weise auf einer A-D-G-Harmonika nicht erreichbar, siehe weiter unten.
Wechselt der Spieler während des Stückes eine Reihe hinaus bzw. zwei Bassknöpfe hinauf, dann erklingt im Aufzug die Doppeldominante, im Beispiel wäre das A7.

Ausnahmen: 
in der innersten Reihe ist die 4. Stufe nur im Aufzug erreichbar, als Bass werden die zwei untersten Knöpfe der inneren Bassreihe gedrückt.
Bei vielen Harmonikas (mit Übergangsbässen) kann die 4. Stufe auch in den anderen Reihen im Aufzug erreicht werden, der Spieler wechselt dann ebenfalls im Bass in die innere Bassreihe.

Bei der Gitarre kann man ebenfalls leicht die Tonart abschauen, kennt man die Gitarrengriffe.

Auch bei der Bassgeige ist dies möglich.

Rangordnung

Alle Instrumente sind gleich wichtig. In einer Gemeinschaft gibt es keine wichtigen und unwichtigen Spieler, sondern nur Mitwirkende, die sich einem gemeinsamen Ziel unterordnen. Keiner darf zu laut oder zu leise sein, keiner darf aus der Reihe tanzen. Wichtig ist nicht Selbstdarstellung, wichtig ist nur das gemeinsame Ziel, gute Musik hörbar zu machen.

Das ist leichter beim reinen Satz gleichartiger Instrumente; das wird schwieriger beim interessanteren gemischten Satz.

Verschiedenartige Instrumente haben verschiedenartige technische Möglichkeiten für Phrasierung, Triller, Lautstärke und Ähnliches. Das alles auf einen Nenner zu bringen, bedeutet intensive Probenarbeit, bringt aber auch ein intensiveres Gemeinschaftserlebnis - und einen interessanteren Klang.

Verschieden gestimmte Instrumente

A-D-G-C-Harmonika mit C-Instrumenten: Alle auf meinen Seiten veröffentlichten Instrumentalstücke stehen sowohl in Griffschrift für Steirische Harmonika als auch in Noten, gesetzt in den Tonarten A-D-G-C. Das passt sehr gut zum Zusammenspiel von Harmonika A-D-G-C mit Geigen und ähnlichen in C gestimmten Instrumenten. Besitzen Sie nur eine dreireihige Harmonika, etwa A-D-G, so müssten Sie Stücke aussuchen, die in diesen Tonarten notiert sind, in C notierte Stücke müssten C-Instrumente transponieren, Geiger müssten also das ganze Stück 4 Töne (eine Quint, 2 Notenlinien) höher oder 3 Töne (eine Quart, 1,5 Notenlinien) tiefer spielen als notiert.

G-C-F(-B)-Harmonika mit B-Instrumenten (B-Klarinette, Flügelhorn in B): Für Sie gilt das oben Gesagte. Sie können direkt aus den von mir veröffentlichten Noten spielen.

G-C-F(-B)-Harmonika mit C-Instrumenten: C-Instrumente müssten um eine Sekund (einen Ganzton, eine halbe Notenlinie) nach unten transponieren, einen ganzen Ton tiefer spielen - oder meine Noten umschreiben, einen Ganzton tiefer schreiben, oder meine Capella-Dateien transponieren. Sonst gilt das oben Gesagte.

F-B-Es(-As)-Harmonika mit C-Instrumenten: C-Instrumente müssten um eine Terz (zwei Ganztöne, eine ganze Notenlinie) nach unten transponieren, zwei ganze Töne tiefer spielen - oder meine Noten umschreiben, zwei Ganztöne tiefer schreiben, oder meine Capella-Dateien transponieren. Sonst gilt das oben Gesagte.

F-B-Es(-As)-Harmonika mit B-Instrumenten:  Transponierende Instrumente in B müssten um eine Sekund nach unten transponieren, einen ganzen Ton tiefer spielen - oder meine Noten umschreiben, einen Ganzton tiefer schreiben, oder meine Capella-Dateien transponieren. Sonst gilt das oben Gesagte.

Beispiel: Spielen Sie auf der dritten Reihe einer F-B-Es-As-Harmonika, dann erklingt Es-Dur. Spielt eine B-Klarinette G-Dur, wie in meinen Noten vorgesehen, dann erklingt F-Dur, transponiert die B-Klarinette noch einen Ton tiefer, spielt also F-Dur, dann erklingt Es-Dur, und Sie spielen beide in der gleichen Tonart.

In manchen Fällen ist erforderlich, Sie wechseln die Reihe auf der Harmonika. Wie das geht, erfahren Sie auf meiner Seite "Transponieren auf der Steirischen Harmonika".

Und im äußersten Fall, wenn Sie überhaupt nicht selbst transponieren können, kann ich Ihnen einige Stücke in Ihre Tonart transponieren. Bitte anfragen.

Nach oben ] "Wichtige" Regeln ] Einführung ] Meine Regeln ] Einfache Mehrstimmigkeit ] Liedbegleitung ] Noten ] Instrumente ] Besetzung ] [ Zusammenspiel ] Tipps und Tricks ] Volkstanz-Musikant ] Schulwerke ] AKM - GEMA und Volksmusik ] Rückmeldungen Volksmusikschule ] Musiklehre online ] Links ] buttonbox english ]

Lehrgang Volksmusik Impressum Inhaltsverzeichnis neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Volksmusikschule Online

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.volksmusikschule.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15.
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

Ich weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, www.volkstanz-klosterneuburg.at sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links).

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits