Liedbegleitung

Zurück Nach oben Weiter

Instrumentale Begleitung zum Singen

Gelernt unter anderem bei einem Kurs des Steirischen Volksliedwerkes mit Herbert Krienzer

Musikalische Begleitung

Beispiel Harmonika oder Akkordeon

Bassstimme

Selbst singen zur Harmonika

Selbst singen

Mehrstimmigkeit im Volksgesang

Rhythmus

Tonart

Vorspiel, Zwischenspiel, Nachspiel

Gestik und Theatralik

Sonstiges

Musikalische Begleitung

Ob mit Gitarre, Steirischer Harmonika, Zither oder einem anderen Instrument, oder auch durch eine Instrumentengruppe, durch die instrumentale Begleitung erfahren Volkslieder oftmals ihre volle Entfaltung. Der gekonnte Einsatz von Instrumenten unterstreicht den Charakter vieler Lieder und erreicht im Vor-, Zwischen- und Nachspiel eine weitere Dimension.

Eine musikalische Begleitung hebt das Lied in seiner Wirkung, soll den Gesang aber untermalen und nicht übertönen, muss daher leiser als die Singstimmen sein. Sie darf sich nicht in den Vordergrund drängen, sondern soll eher weniger machen, sich zurückhalten. Die gesungene Melodie muss im Vordergrund sein, der Text hörbar und verstehbar bleiben. Eine Begleitung soll also das Lied nicht zerstören, sondern untermalen.

So eine musikalische Begleitung kann zusätzlich auch beim Gesang fehlende Stimmen ergänzen.Zum Seitenanfang

Beispiel Harmonika oder Akkordeon

Für Volksmusik reicht oft die dreireihige Harmonika aus. Wollen Sie aber öfters zur Harmonika singen, dann ist die größere, vierreihige Harmonika besser geeignet. Hier gibt es doch mehr Auswahlmöglichkeiten, um Ihre Stimme optimal einsetzen zu können.

Oder Sie besitzen mehrere Harmonikas in verschiedenen Tonarten, damit Sie die optimale Tonart zu Ihrer Singstimme wählen können.

 Ich demonstriere dies an einem ziemlich einfach aufgebauten Lied, das mein Vater gerne sang, dem "Schneider". Seitlich sehen Sie die zweistimmigen Singnoten mit Bassbezifferung.

Die vollständige Version habe ich auf Der Schneider veröffentlicht.

Klicken Sie in auf die Noten, können Sie die Melodie hören. Falls das bei Ihrem Browser nicht funktioniert können Sie rechts außen das Midi hören oder downloaden.

Falls Ihnen die Tonart nicht zusagt, mit der ebenfalls angegebenen Capella-Datei können Sie die Tonart erforderlichenfalls ändern.

Zweistimmiges Lied vom Schneider. Bitte klicken, um die 
Melodie zu hören.

Originalversion

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

1.

Die leichteste Möglichkeit der Begleitung ist:
liegende Akkorde, nicht zu laut, unterstreichen den Gesang, müssen aber sowohl zur Hauptstimme als auch zur Oberstimme passen.

Liegende Akkorde sind Akkorde, die den ganzen Takt, selten noch länger, angehalten werden.

Ich verwende diese Möglichkeit recht oft, da sie den Gesang nicht stört und mir doch hilft, die Stimme zu halten. Sie passt auch recht gut zu ruhigen, langsamen Liedern, etwa beim Adventsingen.

Seitlich sehen Sie oben die Gesangs-Hauptstimme, 
darunter die Begleitung mit liegenden Akkorden in Noten, 
darunter das gleiche in Griffschrift für die Steirische Harmonika.

Für die Harmonika ist dies spielbar in der zweiten und in der dritten Reihe, je nach gewünschter Tonart. In der ersten oder vierten Reihe müsste der Satz geringfügig angepasst werden.

Siehe auch Harmonika-Nachschlag bzw. die zugehörigen Unterseiten.

Begleitung mit liegenden Akkorden. Bitte klicken, um die 
Begleitung zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

1 a.

Bordunbegleitung ist auch eine Art liegende Begleitung, sie passt zu vielen vor allem älteren Liedern. Ein einzelner Basston oder seltener Grundton zuzüglich Quintton klingen das ganze Lied durch oder werden wie im obigen Beispiel akzentuiert.

 

Zum Lied vom Schneider passt keine Bordunbegleitung.
Ich verwende sie aber etwa zum Lied vom lieben Augustin.
Die Noten dazu sehen Sie auf Augustin Zwiefacher Noten
Die Griffschrift gibt es auf Augustin Zwiefacher Griffschrift
Auch einen kurzen MP3-Ausschnitt von meiner Musik gibt es, aus unserer CD.

Midi
anhören
oder
downloaden

2.

Akkorde könnte man dann rhythmisch an das Lied anpassen.

Das passt auch zu lustigeren Liedern. Jedoch sollte sich der Rhythmus dem Liedtext anpassen. Es kann ohne weiteres schnellere und ruhigere Passagen geben, oder man setzt bei manchen Stellen mit der Begleitung ganz aus, vielleicht sogar bei im Text wichtigen Stellen. Oder man begleitet nur die im Text wichtigen Stellen, aber natürlich nicht zu laut.

Das alles hat aber kaum etwas mit Taktstrichen oder Polka- und Walzerrhythmus zu tun, sondern wirklich nur mit dem Text.

Auch hier siehe Harmonika-Nachschlag bzw. die zugehörigen Unterseiten, aber wie vorher geschrieben, Nachschlag beim Singen eher sparsam einsetzen.

rhythmische Begleitakkorde. Bitte klicken, um die 
Begleitung zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

3. 

Akkorde könnte man dann zerlegen, mit einzelnen Tönen begleiten.

Derartiges sollte aber auch nicht zu kurz, stakkato gespielt werden, auch nicht im Bass. Auch hier passt man sich besser an den Rhythmus des Singtextes an.

Begleitung mit Akkordzerlegungen. Bitte klicken, um die 
Begleitung zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

4.

Akkorde, zerlegt oder nicht, könnte man mit Übergängen, Läufen verbinden. Damit kann man länger angehaltene Stellen oder Pausen im Singtext verzieren. Sie sollen nur die Melodie nicht übertönen oder zerstören. Die gesungene Melodie soll die Hauptsache bleiben.

Daher Vorsicht, man kann leicht zuviel machen. Der gesungene Text soll immer im Vordergrund bleiben.

Und noch einmal: Die Harmonika klingt immer lauter, als der Spieler glaubt.

Hier zeige ich nur ein Beispiel, es sind viele andere Alternativen möglich.

Begleitung mit zerlegten Akkorden und Übergängen. Bitte klicken, um die 
Begleitung zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

5.

Man könnte die Melodie mitspielen 1-, 2-, 3-stimmig, könnte auch eine bei den Sängern fehlende Stimme ergänzen.

Harmonikas (Akkordeons) sollen dabei die Melodie spielen, ohne Akkorde, erst die Hauptstimme. Das hilft ebenfalls, die Stimme zu halten und in der richtigen Tonhöhe zu singen.

Wenn zweistimmig gesungen wird, Hauptstimme und Überstimme, könnte man die Hauptstimme instrumental verstärken.

6.

Sie sehen und hören hier oben die Lied-Hauptstimme in Noten, darunter das Gleiche in Griffschrift für Steirische Harmonika.

Hauptstimme. Bitte klicken, um die 
Melodie zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

7.

Hier sehen und hören sie die Oberstimme des Liedes.

Instrumental finde ich das nur passend, wenn die Mehrzahl der Sänger die Hauptstimme singt.

Oberstimme. Bitte klicken, um die 
Melodie zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

 8.

Erst wenn man beide Stimmen einstimmig spielen kann, sollte man beides zu Akkorden verbinden.

Durch diese Reihenfolge bekommt man als Musikant ein Gespür für den Verlauf der zweiten Stimme

Beide Stimmen gemeinsam. Bitte klicken, um die 
Melodie zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

9.

Die Oberstimme könnte man dabei auch als Untersext singen bzw. spielen, eine Oktave unter der Oberstimme. So klingt es eigentlich, wenn Männer die Oberstimme und Frauen die Unterstimme singen.

Beide Stimmen gemeinsam, jedoch Haupt- und Unterstimme. Bitte klicken, um die 
Melodie zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

10.

Das Ganze sollte man vorteilhafter ohne Noten- oder gar Griffschriftvorlage realisieren, man lernt dabei sein Instrument besser kennen und merkt sich die Melodie auch leichter. Wenn man sich darüber traut, sollte man Noten und vor allem Harmonika-Griffschrift bei Liedern, die man bereits singen kann, nur im Notfall verwenden. Deshalb veröffentliche ich meine Lieder bis auf wenige Ausnahmen nur in Noten und nicht in Griffschrift.

11.

Könner finden kreative Nebenstimmen. Sie nutzen dabei Lücken, füllen Löcher in der Melodie, etwa kanonartig, indem das vorherige Thema kurz wiederholt oder das folgende angekündigt wird, sie spielen Durchgänge auf langen Noten und ähnliches.

Aber wenn keine Lücken sind, darf man die Singstimme nicht übertönen. Melodie und Text müssen im Vordergrund bleiben.

12.

Jodler sollte man am Besten überhaupt nicht begleiten, höchstens vorsichtig mit dem Bass, auch Harmonika-Bass, aber ohne Gitarre und ohne Hackbrett.

Bassstimme

Bei Liedbegleitung ist ein Wechselbass nicht so günstig. Die Bassstimme sollte so einfach wie möglich sein, damit der Gesang im Vordergrund bleibt. Daher möglichst nur Grundbässe verwenden, außer bei Walzerliedern.

Bei vielen Liedern verwende ich gern liegende Basstöne, vergleichbar dem Dudelsack, aber nicht zu laut.Zum Seitenanfang

Selbst singen zur Harmonika

Etliche Harmonikaschulen verbilden ihre Schüler, behaupten etwa wider besseres Wissen: "Harmonika spielt man nach Griffschrift! Punkt!" Nun, die Griffschrift ist manchmal ganz hilfreich, etwa für Anfänger. Aber nicht nur ich meine dagegen, was man singen kann, sollte man auch spielen können, ohne Noten, ohne Griffschrift, nur aus dem Gehör.

1. Zuerst singe ich ein Lied in der Hauptstimme.

2. Dann singe ich die Oberstimme, wenn ich sie kann.

3. Dann erst spiele ich die Melodie auf meinem Instrument, ebenfalls zuerst die Hauptstimme, dann erst die Oberstimme, dann beides zusammen, zweistimmig genügt.

4. Dann erst begleite ich mich beim Singen, leise, als Stütze, ich darf das Lied nicht übertönen.

5. Ein kleiner Hinweis: Die Harmonika klingt für die Zuhörer lauter als für den Sänger selbst, da der Ton nach vorne ausstrahlt. Daher sollte der Harmonikaspieler etwas leiser spielen, als er glaubt.

Selbst singen

Beim Singen verwendet man am Besten den eigenen Dialekt.

Häufig glaubt man, den aufgeschriebenen „Original-Dialekt“ verwenden zu müssen, den man eigentlich nicht beherrscht. Dieser stimmt auch oft nicht, ist nur der Dialekt des Überlieferers, von dem das Lied aufgezeichnet wurde. Das Lied könnte aber ursprünglich von ganz wo anders stammen.Zum Seitenanfang

Mehrstimmigkeit im Volksgesang

Allgemeines zur Mehrstimmigkeit habe ich auf der Seite Mehrstimmigkeit angeführt.

1.

Die Hauptstimme ist die wichtigste Stimme, sie ist oft nicht die oberste Stimme, aber sie ist die Stimme, die mit dem Grundton der Tonart endet, also in G-Dur mit dem G.

Hauptstimme. Bitte klicken, um die 
Melodie zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

2.

Diese Stimme kann in weiter Lage gesungen werden, alle singen das Gleiche, aber bei Männern klingt die Hauptstimme eine Oktave tiefer als bei Frauen.

Hier habe ich nur versucht, das graphisch darzustellen, Sie brauchen es nicht zu spielen. Das kommt aber heraus, wenn Männer und Frauen die Hauptstimme wie oben singen.

Beide Stimmen gemeinsam. Bitte klicken, um die 
Melodie zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

3.

Eine 2. Stimme kann dazu kommen, meist als Oberstimme, in enger Terz-Lage (eine Terz höher = der dritte Ton darüber, auf der Harmonika ist das meist der nächsthöhere Knopf)

C. Bitte klicken, um die 
Melodie zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

4.

Oder seltener in Sext-Lage (meist eine Sext tiefer = der 6. Ton darunter)

Auf der Harmonika ist das meist im Druck der 3. Knopf darunter, im Zug der 4. Knopf darunter)

Hier habe ich die Tonart gewechselt, damit die Tonlage zu den Möglichkeiten meiner Stimme passt.

Beide Stimmen gemeinsam, jedoch Haupt- und Unterstimme. Bitte klicken, um die 
Melodie zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

5.

Wenn zwei (oder mehrere) Männer oder zwei (oder mehrere) Frauen miteinander singen, werden sie je nach ihrer Stimmbeschaffenheit die Terzen- (3.) oder Sextenlage (4.) wählen. Wenn mehrere Männer und Frauen gemeinsam singen, besteht die Möglichkeit, dass beide Geschlechter zweistimmig singen, es erklingen dann 4 Stimmen, je zwei im Oktavabstand. Die Tonart muss dabei so gewählt werden, dass sowohl Frauen als auch Männer die Haupt- und 2. Stimme umsetzen können. Eine zweite, wohl schönere Möglichkeit wäre, dass die Frauen die höher klingende Stimme, die Männer in der Terzen- oder Sextenlage darunter singen (subjektiv bedeutet das für den Mann, höher als die Frau zu liegen, weil er ja von Natur aus eine tiefere Stimme hat).

Eine Umkehr dieser Regel, also dass Männer die tiefer klingende Stimme singen, ist schlicht und einfach falsch! Die Männerstimme klingt ja ohnedies tiefer als die Frauenstimme. Der Tonabstand zwischen diesen beiden Stimmen würde zu groß.

6.

Eine Bassstimme unterstreicht das Ganze, ist aber bei Musikbegleitung nicht erforderlich. Da spielen die Instrumente den Bass. Aber bitte nur Grundbässe, Wechselbass passt zu Liedern meist überhaupt nicht.

7.

Eine dritte Stimme macht den Klang voller und breiter. Aber man muss wissen, was man erreichen will. Die Zweistimmigkeit ist luftiger und transparenter, und genau so richtig.

8.

Deshalb veröffentliche ich meine Lieder nur zweistimmig. Das reicht eigentlich, besonders wenn man mit Instrumenten begleitet, und vierstimmigen Chorsatz gibt es ohnedies überall.

RhythmusZum Seitenanfang

1. Viele Lieder werden sehr frei im Rhythmus vorgetragen, das muss auch die Begleitung übernehmen, eventuell mit liegenden Akkorden.

2. Eine genaue Ordnung beim Singen ist oft langweilig, kleine Unebenheiten, Rhythmusänderungen beleben viele Lieder. Sie sind oft auch durch den Text bedingt.

3. Es gibt aber auch Lieder, beispielsweise Walzerlieder, die genau im Rhythmus vorgetragen werden.

Tonart

Die Tonart, in der ein Lied gespielt wird, richtet sich nach den Möglichkeiten der Sänger. Das Lied sollte so hoch gesungen werden, als nach der Tonlage aller Sänger möglich, in einer möglichst hoch klingenden Tonart. Der Sänger bestimmt also die Tonart, das ist vorher auszuprobieren.

Da mein höchster mit der Grundstimme gut erreichbarer Ton das d ist, setze ich in für mich geeigneter Tonart. Falls das für Sie nicht passt, falls Sie höher hinauf singen können, müssten Sie meine Noten entsprechend adaptieren bzw. transponieren.Zum Seitenanfang

Vorspiel, Zwischenspiel, Nachspiel

1.

Das Vorspiel, die Einleitung kündigt nicht nur das Lied, auch die Tonart an, kann auch den ersten Ton des Sängers angeben und damit diesem den Beginn erleichtern.

2.

Die Melodie zum Vorspiel, Zwischenspiel oder Nachspiel könnte man aus dem Lied nehmen, allenfalls etwas variiert.

Im seitlichen Notenbild sehen Sie ein einfaches Vorspiel, auch als Zwischenspiel oder Nachspiel zu verwenden. Zuerst nur 2 Takte, dann 4 Takte lang, oben in Noten, darunter in Griffschrift für Steirische Harmonika, spielbar sowohl in der 2. als auch in der 3. Reihe.

Alle seitlichen Noten sind nur Beispiele. Unzählige andere Möglichkeiten sind genau so vertretbar.

Einfaches Vorspiel. Bitte klicken, um die 
Melodie zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

3.

Oft wird der Melodieschluss als Vor- oder Zwischenspiel genommen. Das verhindert, dass übereifrige Sänger zu früh einsetzen.

Ich spiele Vor- und Zwischenspiele absichtlich lauter, auch das deutet dem Sänger an, dass er noch nicht singen soll. die Liedbegleitung soll dann natürlich leiser sein, soll den Gesang untermalen und nicht stören.

4.

Beim Zwischenspiel oder Nachspiel könnte die Tonart gewechselt werden.

Oder man beginnt verkehrt, mit der 4. oder 5. Stufe.

Einfache Zwischenspiele. Bitte klicken, um die 
Melodie zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

5.

Ein Zwischenspiel verkehrt beginnen, also mit der 5. Stufe, das gleicht allfällige Unsauberkeiten der Sänger aus. Allerdings, spielt man das ganze Stück leise mit, wie oben angedeutet, gibt es derartige Unsauberkeiten der Sänger gar nicht.

6.

Manchmal könnte man auch die Taktart ändern, von 3/4 zu 2/4-Takt oder umgekehrt.

Zwischen- oder Nachspiel in anderem Rhythmus. Bitte klicken, um die 
Melodie zu hören.

Midi
anhören
oder
downloaden

Capella-
Datei
downloaden

 

7.

Oder man wählt eine komplett andere, fremde Melodie als Vorspiel, Zwischenspiel und Nachspiel, das ist besonders beliebt beim Walzerlied.

8.

Ein deutlich akzentuierter Schluss ist die Aufforderung für den Sänger, zu beginnen.

9.

Das Vor- oder Zwischenspiel könnte oft schneller gespielt werden, als das Lied dann gesungen wird. Daher am Ende langsam werden, stark einbremsen, auf den Sänger warten. 

10.

Oft ist es fein, wenn ein Zwischenspiel den Charakter des Liedes aufgreift und vertieft. Manchmal ist auch ein gegenteiliger Charakter – als Kontrapunkt – reizvoll. Eine gängige Praxis ist, beim Zwischenspiel im Tempo mehr oder weniger anzuziehen.

11.

Unsere Volksliedmelodien haben meist 8 Takte oder ein Vielfaches davon, daher soll das Zwischenspiel 2 Takte oder ein Vielfaches (4 Takte, 8 Takte) davon haben.

12.

Ein Beispiel für Vor-, Zwischen- und Nachspiel beim Walzerlied habe ich beim Lied Still, stad, daß's di net draht veröffentlicht.
Weitere Beispiele sind etwa das Lied Heut iss i nix mit einem wienerischen Marsch als Vor- und Zwischenspiel,
oder der Holzschneiderjogl, mit unterschiedlichen Melodien zwischen den Gstanzlstrophen,
oder diverse Zwiefache, etwa der Hatscha und viele andere bei mir veröffentlichte gesungene Zwiefache.
Weitere Beispiele gibt es in meinem Liederheft 1: "Ehrliche Liebeslieder", das sowohl in Noten als auch in Griffschrift erhältlich ist.

Aber - das alles sind nur Beispiele, die Sie überhaupt nicht übernehmen müssen. Sie sollten selbst herausfinden, welche Möglichkeiten sich auf Ihrem Instrument mit Ihrem Können ergeben, um Lieder bestmöglichst zu begleiten. Es ist auch immer besser, einfach zu bleiben, damit die Melodie nicht vernudelt oder gehudelt wird.

Gestik und Theatralik

Das Auftreten eines Sängers garantiert die Wirkung.

1. Aufstehen wirkt immer besser als sitzen, man sollte alle Leute ansingen, ansehen, im Duo auch den Partner ansehen.

2. Man könnte vor wichtigen Wörtern, vor der Pointe eines Liedes, eine kleine Pause einschieben.

3. Man könnte markante Worte nicht singen, sondern betont sprechen, oder besonders akzentuiert singen.

4. Manchmal könnte man wie die früheren Bänkelsänger Utensilien verwenden, etwa einen Hammer hoch halten, wenn dieses Wort im Lied vorkommt.

SonstigesZum Seitenanfang

1. Ansingen könnte ein Sänger manche Lieder einstimmig, solo oder höchstens mit leiser Akkord-Untermalung, in der Hauptstimme, (das ist meistens die Stimme, die mit dem Grundton der jeweiligen Tonart endet). Erst ab der zweiten Zeile wird mehrstimmig gesungen mit voller Begleitung. Ich lasse zumindest den Sänger den Auftakt solo singen, also auch ohne jede Begleitung.

2. Ein Nachschlag, wie ich ihn auf der Seite Nachschlag beschrieben habe, wirkt  bei Musikstücken fast immer gut, beim Gesang gefällt er mir persönlich nicht so, in seltenen Fällen ist er auch möglich (Tanzlieder …), allerdings achte man darauf, dass das Lied nicht zu unruhig oder zerhackt wird.

3. Bei Volkslied oder Volksmusik soll jeder Mitspieler oder Sänger auf den anderen reagieren. Lieber einfach bleiben als zu kompliziert gegen die Mitspieler agieren.

4. Sänger denken in Linien (horizontal), das Lied entwickelt sich von Silbe zu Silbe, von Ton zu Ton weiter. Harmonikaspieler denken oft in Akkorden (vertikal), sie sollten üben, auch in Linien (Melodien) zu denken, da dies einem Lied eher gerecht wird.

5. Ein Lied lebt vom Text. Jedes Lied muss daher vorbereitet, geprobt werden, damit der Text für die Zuhörer verständlich ist.

6. Beim endgültigen Schluss, am Ende des Nachspiels, singe ich bei manchen Liedern gerne noch einmal zur Abrundung die letzte Zeile des Refrains, selten sogar die komplette erste Strophe.Zum Seitenanfang

Nach oben ] "Wichtige" Regeln ] Einführung ] Meine Regeln ] einfache Mehrstimmigkeit ] [ Liedbegleitung ] Noten ] Instrumente ] Besetzung ] Zusammenspiel ] Tipps und Tricks ] Volkstanz-Musikant ] Schulwerke ] AKM - GEMA und Volksmusik ] Rückmeldungen Volksmusikschule ] Musiklehre online ] Links ] buttonbox english ]

Lehrgang Volksmusik Impressum Inhaltsverzeichnis neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Volksmusikschule Online

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.volksmusikschule.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15.
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

Ich weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, www.volkstanz-klosterneuburg.at sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links).

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits