Fragen zur Steirischen Harmonika

Nach oben Weiter

die steirische Harmonika

Fragen zur Steirischen Harmonika

eine Einführung

Was ist eine Steirische Harmonika?

Welches Instrument soll ich kaufen?

Wie viele Reihen?

Zusatzknöpfe ja oder nein?

Welche Tonart?

Tastenbelegung

Welche Ausführung?

Zwei- oder Dreichörig?

Wie viel Schwebung, Tremolo?

Was für ein Basssystem, Moll oder Übergangsbässe?

Luftknopf oder Lufttaste?

Ist eine teurere Harmonika besser?

Wo bekomme ich steirische Harmonikas?

Welche Stücke kann ich auf der Harmonika spielen?

Wie behandelt man seine Harmonika?

Wie lernt man Harmonika?

Die diatonische Harmonika - Magisterarbeit Anton Gmachl

Die "Steirische" ist auch mein Lieblingsinstrument. Besten Dank an Hermann Härtel für seine liebevolle Einleitung. Ich nenne die "Steirische"  meist nur Harmonika im Gegensatz zum Akkordeon, diesem riesigen Ungetüm mit den Klaviertasten, mit dem ich begonnen habe, zu musizieren.

Immer wieder werden mir zur Harmonika Fragen gestellt. Einige will ich hier im Voraus beantworten, wobei das folgende meine Privatmeinung ist. Zu allen diesen Fragen dürfen und sollen Sie eine eigene Meinung haben, es würde mich freuen, Ihre Ansicht kennenzulernen.

Was ist eine Steirische Harmonika?

Die "Steirische" ist ein diatonisches, wechseltöniges Akkordeon mit in drei bis fünf Reihen angeordneten Knöpfen, jede Reihe in einer bestimmten Tonart gestimmt. Diatonisch bedeutet, dass in jeder Reihe nur die Töne für eine bestimmte Tonart vorhanden sind. Wechseltönig bedeutet, dass auf Zug und Druck mit der gleichen Taste verschiedene Töne erklingen.

Es gibt mehrere Bauarten des diatonischen Akkordeons, wie etwa das in Deutschland weit verbreitete Klubmodell mit zwei Tonarten in zweieinhalb Reihen, aber auch in England, Frankreich, der Schweiz, Italien und anderen Ländern gibt es regionale Bauarten, häufig nur mit zwei Reihen.

Bei der "Steirischen" erklingen auf Druck ausschließlich die Dreiklangstöne der jeweiligen Tonart, auf Zug im Prinzip mit geringen Ausnahmen die Töne des Dominantseptakkordes. Einige Halbtöne (chromatische, tonartfremde Töne) sind in den Nebenreihen zu finden, andere chromatische Töne sind original nicht vorgesehen.

Es gibt allerdings immer mehr Harmonikas, die auf Zusatzknöpfen oder anstatt der tiefen, selten gebrauchten Töne zusätzliche Halbtöne eingebaut haben, siehe weiter unten.

Eine genauere Erklärung finden Sie in Wikipedia unter "Steirische Harmonika".

Welches Instrument soll ich kaufen?

Eigentlich kann niemand diese Frage beantworten als Sie selbst. Sie selbst müssen den Klang mögen, den Ihr Instrument hervorbringt, und Sie selbst müssen es technisch oder mit Ihren Kräften bewältigen. Ich möchte hier keine Empfehlung für eine bestimmte Marke oder Type festhalten, nur einige Entscheidungshilfen.

Wie viele Reihen?

Für Volksmusik reicht meist die dreireihige Harmonika aus. Es gibt kein Stück in der alpenländischen Volksmusik mit mehr als drei zusammenpassenden Tonarten. Allerdings kommen in vielen Stücken tonartfremde Nebentöne vor - oft fälschlich Halbtöne genannt - die auf einer größeren Harmonika doch eher zu finden sind. Auch beim Singen ist es günstig, mehrere Tonarten zur Auswahl zu haben.

Ich empfehle für Anfänger und vor allem für Kinder die dreireihige Harmonika, da sie doch leichter zum Erlernen ist. Für Fortgeschrittene ist die Vierreiher sicher besser, vielseitiger verwendbar. Die Fünfreiher ist schon ziemlich schwer und vor allem für die rechte Hand schwierig zu greifen, wird daher selten verwendet. Angeblich soll es auch eine Sechsreiher geben - ich würde nicht darauf spielen wollen.

Zusatzknöpfe auf der Diskantseite (Melodieseite) können fehlende chromatische Töne (Halbtöne) bringen. Wer das mag, soll sie ruhig einbauen lassen. Da es mehrere Möglichkeiten dafür gibt und sie nicht Standard sind, verwende ich sie in meiner Griffschrift nicht.

Für manche schwierigen Stücke sind Zusatzknöpfe von großem Vorteil. Man kann sie mit Tönen belegen, die man sonst nicht oder nur mit Zugwechsel findet. Man sieht sie immer mehr, die zwei oder vier Knöpfe innerhalb der inneren Reihe. Sie haben sich aber noch nicht allgemein durchgesetzt. Oft werden statt dieser innenliegenden Knöpfe oder zusätzlich noch die tiefsten oder höchsten Melodieknöpfe mit selbst gewünschten, sonst fehlenden chromatischen Tönen belegt. Davon halte ich weniger, da dies mit dem System der Harmonika nicht zusammenpasst und sehr gewöhnungsbedürftig ist - man spielt diese Knöpfe mit dem Daumen, der sonst als Fixierungspunkt dient. Wenn Sie sich diese alternative Tastenbelegung aber angewöhnen, dann ermöglicht es Ihnen, einiges zu spielen, das auf der steirischen Harmonika sonst nicht möglich wäre.

Ich meine allerdings, möchte man Stücke spielen, die auf der steirischen Harmonika nicht möglich wären, muss man kein eigenes Instrument dafür erfinden, mit möglichst allen chromatischen Tönen in möglichst allen Oktaven. Das kann man einfacher haben, derartige Instrumente sind nämlich schon erfunden, sie heißen Akkordeon und Knopfakkordeon, und dort sind sogar alle Tonarten und Harmonien möglich, die auf der Steirischen trotz etlicher Umbauten nie möglich sein werden - weil sie einfach nicht zum System der Steirischen passen.

Wolfram Märzendorfer schreibt dazu: "Die Eigenart des Instrumentes ist .. immer noch ihre Klangcharakteristik. Die diatonische Stimmung nur als eine lückenhafte Chromatik zu verstehen, geht am Wesen des Instrumentes vorbei. In diesem Sinn sind auch die zahlreichen Erweiterungstendenzen durch den Einbau von Extratönen nicht grundsätzlich abzulehnen, jedoch kritisch zu sehen. Sie stehen in der historischen Tradition, diatonische Instrumente auf Grund ihres begrenzten Tonvorrates als minder zu bewerten. Die kraftvolle Wirkung einer gut gestimmten Steirischen hat jedoch den Vergleich nicht zu scheuen."

Welche Tonart?

Mit welchen Instrumenten wollen Sie zusammenspielen? Danach richtet sich die Tonart. Bei Solospielern ist häufig B-Es-As vertreten, da der tiefere, sonore Klang angeblich besser klingt. Diese Tonarten sind auch gut geeignet, mit Blechbläsern zusammenzuspielen. Holzbläser bevorzugen oft Tonarten um C-F-B (Klarinette) oder G-C-F (Blockflöte), Streicher wollen häufig nur in Kreuztonarten spielen, und auch Gitarristen sind meist für Kreuztonarten dankbar.

Wollen Sie zur Harmonika singen, dann richtet sich die optimale Tonhöhe nach Ihrer Stimmlage. Der höchste Ton, der gut klingt, bestimmt die Tonart. Angeblich sind Kreuztonarten besser zum Singen geeignet, ich möchte das aber nicht zur Regel machen.

Manche Tonartkombinationen sind in der inneren Reihe doch etwas hoch und schrill, andere sind wieder für manchen Geschmack etwas zu tief. Da hilft nur ausprobieren, etwa ob für Sie F-B-Es-As oder doch B-Es-As-Des besser klingt.

Ich selbst spiele zur Klarinette mit einer dreireihigen Harmonika C-F-B, zu Geigen und zum Singen mit einer vierreihigen Harmonika A-D-G-C mit zusätzlichem Wechselbass für die äußere Reihe, beides zweichörig. Für mich reicht das.

Tastenbelegung

Der Tastenbelegung habe ich eine eigene Seite gewidmet..

Welche Ausführung?

Zweichörig oder dreichörig, das ist Ansichtssache. Das hängt aber nicht nur vom Klang ab, sondern auch von Ihren Kräften. Harmonikaspielen ist nicht nur reine Freude, sondern auch harte Arbeit. Die dreichörige Harmonika braucht viel mehr Luft, daher  viel mehr Kraft, ganz abgesehen davon, dass sie an sich schon um einiges schwerer wiegt. Wenn Sie ein starker, junger Mann sind, ist Ihnen das aber sicher egal. Und die dreichörige hat etwas runderen Klang, ist auch lauter, passt daher etwas besser zu Blasinstrumenten oder zur Tanzlmusi.

Ähnlich ist es auch mit der Leichtgängigkeit der Knöpfe. Das sollten Sie ausprobieren. Leichtgängige Tastatur verlangt weniger Kraft in den Fingern, erlaubt auch schnellere, präzisere Läufe, aber besonders Anfänger drücken dann oft irrtümlich einen Knopf, den sie gar nicht wollten.

Viel oder wenig Schwebung, das ist ebenfalls Ansichtssache. Jeder Harmonikaton ist schwebend gestimmt, das bedeutet, die zwei oder drei Zungen, die einen Ton bilden, sind nicht genau gleich gestimmt. Wie Schwebung oder Tremolo einen Ton verändern kann, zeigt Christian Amon auf seiner Seitelpfeifer-Seite, und zwar auf der Seite members.yline.com/~arizona/tremolo/. Wenn man auf die Mididateien "0.mid" bis "26.mid" klickt, hört man Zweiklänge in den angegebenen Frequenz-Abständen. Der wichtigste Bereich für Harmonikaspieler ist etwa zwischen 1,1 und 3,9 Hz. Das durchgestrichene Ohr dient dazu, das Vorspiel zu beenden.

Je mehr Schwebung, kräftigeres Tremolo, desto durchdringender und schriller wird der Ton, desto leichter durchdringt er aber auch andere Geräusche, Hintergrundlärm, setzt sich besser gegen Mitmusikanten ab. Weniger Schwebung, flaches Tremolo bringt weicheren, sanfteren, schöneren, unaufdringlicheren Klang, zu wenig erinnert an die Blockflöte, klingt nicht mehr nach Harmonika, ist auch im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten nicht mehr so leicht zu hören. Sehr kräftiges Tremolo wird oft von Solo-Tanzmusikanten bevorzugt, da die mit ihrer Harmonika ja raumfüllend musizieren müssen. Das hängt aber beim Zusammenspiel mit anderen Instrumenten auch sehr stark vom Stil der Musikgruppe ab.

Die Firma Öllerer in Freilassing stimmt ihre Instrumente nach Kundenwunsch individuell in folgenden Abstufungen:

sehr flach

flach

geeignet für Zusammenspiel mit Stubenmusikinstrumenten, wie Harfe, Zither, Gitarre oder für konzertantes Solospiel

etwas flach

etwas minus

mittel

geeignet für Zusammenspiel mit Geigen

etwas kräftig

kräftig

geeignet für Begleitung einer Tanzlmusik

sehr kräftig

geeignet für Solo-Tanzmusikanten, die sich gegen Hintergrundlärm durchsetzen müssen und  für Wirtshausspieler

Klangbeispiele für einige dieser Schwebungen finden Sie auf der Seite der Firma Öllerer unter "Klangbeispiele verschiedener Tremolos".

Billige Instrumente mancher Firmen sind häufig mit viel Schwebung gestimmt, weil dann Unregelmäßigkeiten in der Stimmung weniger auffallen und schnellere und damit billigere Arbeit möglich ist.

Wer sich überdies genauer über temperierte Stimmung informieren will, auf der Seite www.hermode.de gibt's unter dem Punkt "historisches" eine sehr aufwändig illustrierte und mit Tonbeispielen versehene Abhandlung.

Was für ein Basssystem, Moll oder Übergangsbässe?

Auf der Bassseite sind für mich Mollbässe wichtig, da in der Volksmusik doch immer wieder Mollakkorde vorkommen, als 2. Stufe oder als 6. Stufe, oder sogar als ganze Mollmelodien. Traditionell wurden in der Steiermark immer Harmonikas mit Mollbässen gebaut. Heute muss man sie beim Kauf ausdrücklich verlangen, oder nachträglich ändern lassen, selbstverständlich sind sie nicht mehr. Besonders in Bayern und Westösterreich werden fast nur mehr Harmonikas mit Durchgangsbässen bzw. doppelten vierten Stufen in unterschiedlichen Bauarten verwendet. Schade, weil dadurch nicht mehr die volle Breite unserer Volksmusik gespielt werden kann.

Durch Mollbässe hat man die Möglichkeit, vieles aus der alpenländischen Volksmusik harmonisch richtig zu spielen, das sonst nicht oder nur mit Krampf möglich wäre. Ich möchte auch gewisse Mollstücke spielen können, etwa die bei uns sehr beliebten Volkstänze "Topporzer Kreuzpolka" und "Warschauer", oder den Herkuleswalzer und vieles andere aus der alpenländischen Überlieferung, möchte doch das eine oder andere Wienerlied singen und bin daher für Einbau und Verwendung von Mollbässen.

Allerdings ist es möglicherweise leichter, einfache Stücke mit Durchgangsbässen, ohne Mollbässe zu spielen. Für mich ist es jedoch unlogisch, einfache Stücke noch einfacher spielbar zu machen, und dafür harmonisch anspruchsvollere Stücke überhaupt nicht spielen zu können. 

In einer Beilage zeige ich einige mir bekannte Basssysteme für die vierreihige Harmonika. Es gibt aber weit mehr unterschiedliche Systeme, als ich hier zeigen kann.

Und ich meine auch hier, möchte man Stücke spielen, die auf der steirischen Harmonika nicht möglich wären, sollte man kein eigenes Instrument dafür erfinden, mit möglichst allen 12 Basstönen in Zug und Druck. Das kann man einfacher haben, derartige Instrumente sind nämlich schon erfunden, heißen Akkordeon und Knopfakkordeon, und dort sind sogar alle Tonarten und Harmonien möglich, die auf der Steirischen trotz etlicher Umbauten nie möglich sein werden - weil sie einfach nicht zum System der Steirischen passen. Und wenn es Ihnen um die wunderschönen Helikonbässe geht - auch die kann man bereits im Akkordeon einbauen.

Luftknopf oder Lufttaste? Das richtet sich ganz nach Ihren Gewohnheiten. Man gewöhnt sich an beides und schwört dann auf das eigene System. Die Lufttaste drückt man mit dem Daumen, das ist leicht nachvollziehbar. Den Luftknopf drückt man mit der hohlen Hand, das geht genau so leicht. Angeblich werden Lufttasten öfter gebaut, meine Harmonikas haben alle Luftknöpfe, und ich bin damit nicht nur zufrieden, Luftknöpfe sind mir persönlich auch lieber.

Ist eine teurere Harmonika besser?

Wenn Sie das glauben, dann wird es schon so sein. Natürlich gibt es Qualitätsunterschiede, besseres Klangholz, haltbarere oder leichtgängigere Mechanik und so weiter. Häufig ist der Preisunterschied aber auf Äußerlichkeiten zurückzuführen: echte teure Federkielstickerei oder handgefertigte Kerbschnitzerei, oder auch auf die elitäre Marke, den berühmteren Namen der Erzeugerfirma oder den prominentesten Spieler dieses Instrumentes.

Für mich ist die Harmonika ein Musikinstrument. Sie ist dazu da, Musik zu machen, möglichst gut klingende Musik, wie etwa eine Geige auch, oder ein Flügelhorn. Niemandem fällt es ein, einer Geige Ziernägel einzuschlagen oder Edelweiß darauf zu malen, oder gar Kerbschnitzerei, das gibt es nicht einmal beim verwandten Klaviertasten-Akkordeon. Nur bei der Harmonika ist das und mehr allgemein üblich. Eigentlich schade, es zeigt nur die geringe Wertschätzung, die so mancher diesem Instrument entgegenbringt. Man meint, dies sei kein vollwertiges Instrument, daher muss man es äußerlich verzieren, um es aufzuwerten.

Wo bekomme ich Steirische Harmonikas her?

Neue bekommen Sie beim Musikalien-Händler in Ihrer Umgebung. Sie sollten sich allerdings vorher informieren, was Sie wollen, damit er Ihnen nicht den letzten Ladenhüter verkauft. Und nicht alle können jede Marke besorgen oder kennen sich bei Harmonikas aus.

oder beim Erzeuger direkt: In der Anlage habe ich die mir bekannten oder im Internet gefundenen  Harmonikaerzeuger  zusammengestellt. Dort können Sie Ihr Instrument auch reparieren lassen.

Gebrauchte Harmonikas finden Sie häufig auch beim Erzeuger, da jede Werkstatt beim Kauf einer neuen Harmonika die alte zurücknimmt.

Sie können es über eine Kleinanzeige beispielsweise auf www.stammtischmusik.at versuchen.

Oder über eine Versteigerung, etwa auf www.ebay.de. Ich wünsche Ihnen viel Glück.

Welche Stücke kann ich auf der Harmonika spielen?

Die Steirische gilt als Volksmusikinstrument. Puristen verlangen daher, man soll (darf!) darauf nur Volksmusik spielen. Ich selbst sehe das nicht ganz so eng. Was technisch machbar ist, spiele ich auch, aber nur, wenn es mir Freude macht - und Volksmusik macht mir einfach mehr Freude. Allerdings hat diese technische Machbarkeit enge Grenzen. Es gibt nur drei oder vier vollständige Dur-Tonarten, es gibt zwar Mollbässe - wenn sie eingebaut sind - es gibt aber vollständig nur Parallele, Natürliche Molltonarten. Moll ist außerdem um einiges schwieriger zu spielen, für Harmonische und Melodische Moll sind manche Töne im Diskant überhaupt nicht vorhanden, andere nur auf Umwegen erreichbar, oder mit Zusatztönen. Und verminderte Akkorde oder ähnliches gibt es überhaupt nicht.

Ich bekam bereits Aufträge, etwa den Donauwalzer in Griffschrift zu bearbeiten. "Das ist doch die heimliche Nationalhymne Österreichs, den muss man doch spielen", wurde dazu gesagt. Nun, nichts gegen den Donauwalzer. Aber auf der Steirischen spiele ich ihn nicht. So, wie sich ihn der Komponist gedacht hat, so ist er nicht möglich, und jede Bearbeitung im dazu erforderlichen Umfang verändert den Charakter dieses Stückes viel zu sehr.

Was meiner Meinung nach äußerstenfalls möglich ist, habe ich beim Wien-bleibt-Wien-Marsch von Johann Schrammel versucht, zu zeigen. Auf der Seite Stammtischmusik.at/Noten/Wien bleibt Wien sehen Sie das Notenbild, und auf der Seite Stammtischmusik.at/Griffschrift/Wien bleibt Wien gibt es die Bearbeitung für die Steirische. Die auf diesem Instrument nicht vorhandenen Töne habe ich jeweils einen Halbton tiefer gesetzt und im Notenbild als kleine Rhomben formatiert. Diese Töne stimmen mit dem Original nicht überein und sollten beim Zusammenspiel mit anderen Melodieinstrumenten  ausgelassen werden.

Da gewisse Akkorde oder Töne auf der Steirischen nicht vorhanden sind, kommt man leicht in Versuchung, zu schummeln. Da kommt es drauf an, wie wichtig ist dieser Nebenton oder dieser Akkord. Und diese Frage kann jeder nur selbst lösen - meine ich. Wenn Sie ein Stück gern spielen, dann spielen Sie es so, wie es Ihnen möglich ist, auch wenn Herr Schrammel es anders geschrieben hat. Wenn es dann für Sie selbst grauslich klingt, dann lassen Sie es lieber.

Wie behandelt man seine Harmonika?

Eine Knöpferlharmonika hat auf der Bassseite zusätzlich 4 Knöpfe, auf denen möchte sie stehen, wenn sie nicht gebraucht wird, vor allem auch beim Transport. Das ist gut für Stimmung und Lederventile.

Aufbewahrt sollte sie am Besten im Koffer oder Rucksack werden, in temperierten Räumen, nicht neben Heizkörpern oder in Räumen mit hoher Luftfeuchtigkeit, vor allem nicht im Sommer im Auto.

Kälte macht der Harmonika an sich nichts aus. Gibt es aber größere Temperatur- oder Luftfeuchtigkeitsunterschiede, wechselt man vor allem beim Spiel nach draußen in die feuchtkalte Winterluft oder zurück in den geheizten Innenraum, sollte die Harmonika vor dem Spiel klimatisiert werden. Man zieht dazu mit gedrücktem Luftknopf einige Mal die Ziach auf und drückt sie wieder zu, bis man annehmen kann, dass innen und außen im Instrument das gleiche Klima, die gleiche Temperatur vorhanden ist. Macht man das nicht, könnte sich auf den Stimmzungen Kondenswasser bilden, und dieses führt zum Verstauben und zum Rosten der Metallzungen.

Auch nach der Rückkehr aus dem Spiel in der Winterluft versuche ich, die Harmonika innen zu trocknen, indem ich sie wieder mit dem Luftknopf einige Mal auf- und zu ziehe, bevor ich sie wieder in den Koffer stelle.

Und bei wirklich feuchtkaltem Wetter, bei Regen oder starkem Nebel spiele ich nicht. Dafür ist mir mein Instrument zu schade.

Wie lernt man Harmonika?

Darüber habe ich auf einer eigenen Seite geschrieben, wie lernt man Harmonika.

Die diatonische Harmonika - Magisterarbeit Anton Gmachl

Auf der netten Harmonika-Infoseite von Christoph Pueler habe ich diese Magisterarbeit aus dem Mozarteum Salzburg zum Download gefunden. Sie ist für jeden, der nach Informationen über die Steirische sucht oder lernen möchte, darauf zu musizieren, äußerst empfehlenswert..

Tastenbelegung ] Bass-Systeme auf der Harmonika ] Harmonikaerzeuger ]
Nach oben ] [ Fragen zur Steirischen Harmonika ] Harmonika lernen ] Spieltechnik ] Harmonikaspiel nach Noten ] Harmonikaspiel nach Griffschrift ] Fingersatz ] Transponieren ] Harmonika-Bass und Wechselbass ] Steirische / Akkordeon Begleitung ]
[english version]

Lehrgang Nach oben Volksmusik Impressum Inhaltsverzeichnis neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Volksmusikschule Online

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.volksmusikschule.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15.
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

Ich weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, www.volkstanz-klosterneuburg.at sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links).

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits