Akkordeon

Zurück Nach oben Weiter

Das Akkordeon

Akkordeon

Das Klaviertasten-Akkordeon ist bei vielen alpenländischen Volksmusikanten nicht sehr angesehen. Typisch dafür ist ein Ausspruch meines Schwegellehrers Blamberger Alois, vulgo Blañlois:

"Die liebste Veranstaltung ist für mich ein Konzert eines Akkordeon-Orchesters, und in der Pause halte ich einen Vortrag über die Verbrennung des Akkordeons, gefolgt von praktischen Beispielen."

Nun, ein Akkordeon-Orchester ist auch für mich nicht das geeignetste Instrumentarium für Volksmusik. Man merkt dabei viel zu oft das Bestreben der Akkordeonlehrer, doch endlich für voll genommen zu werden. Da wird alles mögliche und unmögliche für Akkordeon bearbeitet. Und tatsächlich klingt's dann beispielsweise oft fast wie Orgelmusik. Ich Ketzer meine dann allerdings, möchte ich Orgelmusik hören, gehe ich lieber gleich in ein Orgelkonzert.

Gerade bei Volksmusikanten kenne ich aber auch wirklich hervorragende Akkordeonspieler. Leute, die jede Eigenart ihres Instrumentes genau kennen, die auch auf dem Akkordeon den Rhythmus genau und akzentuiert herausarbeiten, nicht verschmieren. Das gilt für die Melodie genauso wie für den Bass. Viele glauben, die etwas leisen Basstöne durch längere Tondauer hörbarer zu machen - wie bei einer Orgel - und vernudeln damit nur den Rhythmus. Auch Akkordeonbässe gehören kurz und rhythmisch klar angeschlagen.

Billige Instrumente klingen häufig etwas kreischend. Erste Abhilfe: möglichst einfache Register wählen, ohne Akkordkopplung, vor allem ohne Unteroktave. Wer es sich leisten kann, lässt sein Akkordeon genau feinstimmen, mit wenig Schwebung. Für Stubenmusik ist so ein Instrument dann optimal.

Das Akkordeon ist auch gut geeignet, in größeren Gruppen den Nachschlagpart zu übernehmen. Die Seiten für den Nachschlag auf der Steirischen Harmonika sind daher auch für den Akkordeonspieler interessant.

Und natürlich spielt man auf dem Akkordeon häufig nach Noten. Probleme dabei zeige ich auf der Seite "Musizieren nach Noten" auf.

Nach oben ] Die steirische Harmonika ] [ Akkordeon ] Hackbrett ] Okarina ] Begleitinstrumente ] Schwyzeroergeli ] Maultrommel Spielanleitung ]

Lehrgang Nach oben Volksmusik Impressum Inhaltsverzeichnis neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Volksmusikschule Online

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.volksmusikschule.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15.
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

Ich weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, www.volkstanz-klosterneuburg.at sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links).

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits