Griffschrift-Übertragungstabelle ADGC
Zurück Nach oben Weiter

die steirische Harmonika

Tabelle zur Übertragung von Griffschrift in normale Noten

Vierreihige Harmonika A-D-G-C

Mit der folgenden Tabelle können Sie Griffschrift-Tabulatur in normale Noten übersetzen. Die Tabelle ist für eine vierreihige Harmonika in beliebiger Stimmung gedacht, sie übersetzt in die Stimmung A-D-G-C. Mit etwas Notenkenntnissen können Sie diese Tabelle aber auch für andere Tonarten adaptieren oder nachträglich transponieren. Auf der vorherigen Seite finden Sie die Tabelle für die dreireihige Harmonika.

Ich nehme allerdings an, dass Sie die Tabelle nicht oft benützen werden, es ist doch etwas mühsam, damit zu arbeiten.

Seit neuestem gibt es auch das Skript Ziach_nach_Noten, das für Anwender des Capella-Programmes diese Aufgabe erledigen kann. Es ist noch nicht hundertprozentig fertig, aber welches Programm ist das schon, es funktioniert aber schon recht gut. In Zusammenarbeit mit der aktuellen Version von Capella Scan kann man auch Griffschrift einscannen und dann in Noten umsetzen.

Tabelle zur Umwandlung von Griffschrift in normale Noten
Vierreihige Harmonika

Tabelle zur Umwandlung von Griffschrift in normale Noten
Vierreihige Harmonika

Sie sehen, getrennt nach innerer 4. Reihe, mittlerer 3. Reihe, mittlerer 2. Reihe und äußerer 1. Reihe, zuerst die Griffschrift-Noten, dann die Tastenbelegung im Zudruck, und darunter die Tastenbelegung im Aufzug.

Verwendung der Tabelle:

4. innere Reihe Druck (mit Unterstrich), C-Dur, Grundbass D (bzw. F) ergibt C, Akkordbass d (bzw. f) ergibt c-Dur-Dreiklang
Die Noten stehen auf den Notenlinien und haben ein Doppelkreuz vorgestellt oder ein Doppelkreuz anstatt des Kopfes (manche Schulen verwenden einen Kreis anstatt des Doppelkreuzes)

Die untersten drei Tasten werden im Notenbild um zwei Töne erhöht, aber ohne das Doppelkreuz

Die nächsten drei Tasten inkl. Gleichton werden um drei Töne erhöht, ebenfalls ohne Doppelkreuz

Die nächsten drei Tasten oberhalb des Gleichtons werden um vier Töne erhöht, ohne Doppelkreuz

3. mittlere Reihe Druck (mit Unterstrich), G-Dur, Grundbass C ergibt G, Akkordbass c ergibt g-Dur-Dreiklang
Die Noten stehen zwischen den Notenlinien und haben ein Doppelkreuz vorgestellt oder ein Doppelkreuz anstatt des Kopfes

Die untersten drei Tasten können im Notenbild bleiben, wo sie sind, aber ohne das Doppelkreuz

Die nächsten drei Tasten inkl. Gleichton werden um einen Ton erhöht, ebenfalls ohne Doppelkreuz

Die nächsten drei Tasten oberhalb des Gleichtons werden um zwei Töne erhöht, ohne Doppelkreuz

2. mittlere Reihe Druck (mit Unterstrich), D-Dur, Grundbass B ergibt D, Akkordbass b ergibt d-Dur-Dreiklang
Die Noten stehen auf den Notenlinien

Die untersten drei Tasten werden im Notenbild um 2 Töne niedriger

Die nächsten drei Tasten inkl. Gleichton werden um 1 Ton niedriger

Die nächsten drei Tasten oberhalb des Gleichtons können bleiben, wo sie sind

1. äußere Reihe Druck (mit Unterstrich), A-Dur, Grundbass A ergibt A, Akkordbass a ergibt a-Dur-Dreiklang
Die Noten stehen zwischen den Notenlinien

Die untersten drei Tasten werden im Notenbild um 4 Töne niedriger

Die nächsten drei Tasten werden um 3 Töne niedriger

Die nächsten drei Tasten inkl. Orientierungston werden um 2 Töne niedriger

4. innere Reihe Zug (ohne Unterstrich), C-Dur, Grundbass F ergibt G, Akkordbass f ergibt g7-Dreiklang

Die unterste Taste wird im Notenbild um 5 Töne erhöht, aber ohne das Doppelkreuz

Die nächsten 4 Tasten unterhalb des Gleichtons werden um 4 Töne erhöht, aber ohne das Doppelkreuz

Die nächsten 4 Tasten inkl. Gleichton werden um 3 Töne erhöht, aber ohne das Doppelkreuz

3. mittlere Reihe Zug (ohne Unterstrich), G-Dur, Grundbass C ergibt D, Akkordbass c ergibt d7-Dreiklang

Die unterste Taste wird im Notenbild um 3 Töne erhöht, aber ohne das Doppelkreuz

Die nächsten 4 Tasten unterhalb des Gleichtons werden um 2 Töne erhöht, aber ohne das Doppelkreuz

Die nächsten 4 Tasten inkl. Gleichton werden um 1 Ton erhöht, aber ohne das Doppelkreuz

2. mittlere Reihe Zug (ohne Unterstrich), D-Dur, Grundbass B ergibt A, Akkordbass b ergibt a7-Dreiklang

Die unterste Taste wird im Notenbild um 1 Töne erhöht

Die nächsten 4 Tasten unterhalb des Gleichtons können bleiben, wo sie sind

Die nächsten 4 Tasten inkl. Gleichton werden um 1 Ton niedriger

1. äußere Reihe Zug (ohne Unterstrich), A-Dur, Grundbass A ergibt E, Akkordbass a ergibt e7-Dreiklang

Die unterste Taste wird im Notenbild um 1 Töne niedriger

Die nächsten 4 Tasten werden um 2 Töne niedriger

Die nächsten 4 Tasten inkl. Orientierungston werden um 3 Töne niedriger

Basstasten

A mit Unterstrich wird A, kleines a ist der zugehörige A-Dur-Akkord

A ohne Unterstrich wird E, kleines a ohne Unterstrich ist der zugehörige E-Dur-Akkord, meist als E7 gebraucht

B mit Unterstrich wird D, kleines b ist der zugehörige D-Dur-Akkord

B ohne Unterstrich wird A, kleines b ohne Unterstrich ist der zugehörige A-Dur-Akkord, meist als A7 gebraucht

C mit Unterstrich wird G, kleines c ist der zugehörige G-Dur-Akkord

C ohne Unterstrich wird D, kleines c ohne Unterstrich ist der zugehörige D-Dur-Akkord, meist als D7 gebraucht

D (bzw. F) mit Unterstrich wird C, kleines d (auch f) ist der zugehörige C-Dur-Akkord

D (bzw. F) ohne Unterstrich wird G, kleines d (auch f) ohne Unterstrich ist der zugehörige G-Dur-Akkord, meist als G7 gebraucht

C2 ( bzw. G) ohne Unterstrich wird F, kleines c2 (bzw. g) ohne Unterstrich ist der zugehörige F-Dur-Akkord

Übereinstimmende Bassbezifferung gibt es nur für A, a, B, b und C, c. Die übrigen Basstasten sind je nach Bauart verschieden belegt, sind je nach Schule auch verschieden benannt, ich kann daher keine generelle Übersetzungsanleitung geben.

Abschließend müssen Sie natürlich die (abhängig von Ihrer Arbeitsweise) allenfalls entstandenen falschen Vorzeichen in die Vorzeichen der einzelnen Reihen ändern:

4. innere Reihe ist C-Dur, daher ohne Vorzeichen

3. nächste mittlere Reihe ist G-Dur, hat daher ein Kreuz

2. nächste mittlere Reihe ist D-Dur, hat daher zwei Kreuz

1. äußere Reihe ist A-Dur, hat daher drei KreuzZum Seitenanfang

Nach oben ] Entwicklung ] Griffschrift-Übertragungstabelle A D G ] [ Griffschrift-Übertragungstabelle ADGC ] Notenübertragungstabelle A D G ] Notenübertragungstabelle ADGC ] Griffschrift selbst schreiben ] Griffschriftskript im Detail ]
[english version]

Lehrgang Nach oben Volksmusik Impressum Inhaltsverzeichnis neu eingefügt

FAQ (häufig gestellte Fragen)

Volksmusikschule Online

Website Übersetzung

Google

 

Suche im Web
Suche in www.volksmusikschule.at

 

Diese Homepage wurde erstellt von der Stammtischmusi Klosterneuburg, p.A. Franz Fuchs, geb. 1939, A 3400 Klosterneuburg, Buchberggasse 63/2/2, Handy +43 (0 664) 9 80 43 15.
 

Die Betreibung dieser Seiten kosten neben dem Zeitaufwand auch einen nicht unerheblichen Geldaufwand. Wir freuen uns daher über jede Spende. Näheres im Impressum der Stammtischmusik.
 

Anmerkungen und Anregungen zu diesen Seiten können Sie gerne an franz.fuchs@stammtischmusik.at senden.
 

Falls in diesen Seiten irrtümlich irgendwelche Urheberrechte verletzt wurden, ersuchen wir um Mitteilung und werden dies sofort abstellen.
 

Ich weise darauf hin, dass ich für die Inhalte von Seiten außerhalb der Domänen www.volksmusik.cc, www.stammtischmusik.at, www.volksmusikschule.atDancilla, www.volkstanz-klosterneuburg.at sowie www.franz.fuchs.priv.at  und www.volkstanz.at weder Verantwortung übernehme noch sie mir zu eigen mache!

Für die kostenlose technische Betreuung aller dieser Seiten bedanke ich mich bei meinem Sohn Günther Fuchs.
 

Wir danken allen Usern, die uns mit ihren Rückmeldungen, mit ihrem computertechnischen oder musikalischen Fachwissen geholfen haben, diese Seiten zu erstellen. 
 

Wir freuen uns über Fragen, Hinweise und Verbesserungsvorschläge (Korrekturen, Ergänzungen, weiterführende Links).

Und vor allem freuen wir uns über jeden Besucher, der diese Seiten bisher gesehen hat. Seit Februar 2000 waren es bereits